Zum Inhalt
50 Jahre IUL - 50 Jahre Dortmunder Um­form­tech­nik

„Impulses and Innovations in Metal Forming“ - Fei­er­lich­kei­ten anlässlich des 50. Institutsjubiläums am 8. und 9. Sep­tem­ber 2022

50 Jahre Dortmunder Umformtechnik: Am 8. und 9. September 2022 fand die Jubiläumsfeier des Instituts für Umformtechnik und Leichtbau (IUL) in Dortmund statt. Zahlreiche Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter des Instituts aus dem In- und Ausland folgten der Einladung und nutzten die Feierlichkeiten für einen fachlichen und persönlichen Austausch.

© IUL
Gäste beim Abendempfang

Das Fachkolloquium „Impulses and Innovations in Metal Forming“ widmete sich am ersten Tag der Feierlichkeiten der umformtechnischen Zukunft. Das internationale Publikum konnte in sechs spannenden Vorträgen aus den Bereichen Blechumformung, Herstellung von Umformmaschinen, Umformsimulationen, Materialcharakterisierung, Impuls- und Hochgeschwindigkeitsumformung sowie datengesteuerte Modelle in der Blechumformung Innovationen und neueste Verfahren entdecken. Nach den Vorträgen fand ein reger Austausch zwischen den vortragenden Professoren Zhigang Wang (Japan), Peter Groche (Darmstadt), Frédéric Barlat (Südkorea), A. Erman Tekkaya (IUL), Glenn Daehn (USA) und Dirk Mohr (Schweiz) von umformtechnischen Forschungseinrichtungen und den anderen Gästen statt.

Gäste im Versuchsfeld
Vortrag von Prof. Glenn Daehn

Der zweite Veranstaltungstag feierte das halbe Jahrhundert Institutsgeschichte in all ihren Facetten. Hochkarätige Gäste aus dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, der Universitäten, der Industrie und von Verbänden würdigten in ihren Grußworten die bisherigen Erfolge und die Entwicklung des Instituts und betonten die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahrzehnten. IUL-Alumni ehrten das halbe Jahrhundert Institutsgeschichte mit einem Rückblick auf die Anfänge des Instituts, welches 1972 unter der Leitung von Professor Eberhard von Finckenstein als Lehrstuhl für Umformende Fertigungsverfahren kurz nach Gründung der TU Dortmund eingerichtet worden war. Schließlich illustrierten die Vortragenden den Weg bis zum heutigen Institut für Umformtechnik und Leichtbau IUL unter der Leitung von Professor Matthias Kleiner und A. Erman Tekkaya. Das Institut zählt heute zu einem der international renommiertesten und größten Institute seines Faches. Es zeichnet sich durch eine breit aufgestellte, exzellente Forschung und durch ein hohes Ausbildungsniveau von Studierenden und jungen Wissenschaftler*innen aus. Ein besonderer Moment war auch die Ehrung von Professor Kleiner anlässlich seines Ruhestandes. Als Ehrengast begrüßte die Festgesellschaft den Sohn des ersten Lehrstuhlinhabers, Gerd von Finckenstein.

Die Mitarbeitenden des Instituts informierten die Gäste während der Festveranstaltung im Rahmen von Führungen durch das Versuchsfeld über die neuesten technologischen Entwicklungen in der Umformtechnik und demonstrierten diese an den Maschinen der Experimentierhalle. Ein weiteres Highlight war die Fahrradtour vom Institut zum Dortmunder Standort von Thyssenkrupp Rothe Erde. Dort erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei einer Führung über das Werksgelände einen Einblick in die Fertigung von Großwälzlagern und nahtlos gewalzten Ringen. Die Tour führte weiter durch die westliche Dortmunder Innenstadt und am Stadion des Fußballvereins BVB wieder zurück zum IUL.

Feintool überreicht dem IUL eine Glocke als Geschenk
Eine Glocke als Geschenk der Firma Feintool an das IUL

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Von der A1

Vom Autobahnkreuz Dortmund/Unna auf die A44 Richtung Dortmund, diese geht in die B1 über. Ausfahrt Dortmund-Dorstfeld, Richtung Universität. Rechts abbiegen auf Planetenfeldstraße, nach 850 Metern links auf Otto-Hahn-Straße. Nach 1 km rechts abbiegen auf Marie-Curie-Allee, nach 550 Metern leicht rechts halten, um auf Baroper Straße zu bleiben.

Von der A45

Ausfahrt Dortmund-Eichlinghofen, Richtung Universität. Rechts abbiegen auf Stockumer Straße, nach 800 Metern links auf Baroper Straße.

Bitte nutzen Sie die Parkplatzeinfahrten 40 oder 41 für den Zugang zum Gebäude Maschinenbau III oder die Einfahrt 42 für den Zugang zur Experimentierhalle.

  • Anreise mit der DB bis Dortmund oder Bochum Hbf.
  • ab Dortmund Hbf mit der S1 Richtung Düsseldorf bis zur Haltestelle Dortmund Universität
  • ab Bochum Hbf mit der S1 Richtung Dortmund bis zur Haltestelle Dortmund Universität
  • von der S-Bahn Haltestelle aus mit der H-Bahn (Haltestelle Universität S) bis zur Haltestelle Campus Süd.

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund

Mit dem Taxi zur TU Dortmund, Campus Süd oder mit dem AirportExpress in 20 min. zum Dortmunder Hbf und von dort mit der Linie S1 Richtung Düsseldorf bis Haltestelle Dortmund Universität S und von dort mit der H-Bahn bis Campus Süd.

Vom Flughafen Düsseldorf

Mit der S-Bahn Linie S1 Richtung Dortmund bis Haltestelle Dortmund Universität S. Von hier mit der H-Bahn Richtung Campus Süd.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan