Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Maschinenbau

Humboldt-Stipendiatin Prof. Dr. Jinjin Ha beginnt Forschung am Institut für Umformtechnik und Leichtbau

-
in
  • News
© IUL

Das IUL heißt Prof. Dr. Jinjin Ha, eine Alexander von Humboldt-Forschungsstipendiatin von der University of New Hampshire (UNH) in den Vereinigten Staaten (USA), herzlich willkommen. Während ihres Stipendiums wird sie den Spannungsüberlagerungsaspekte bei der inkrementellen Blechumformung erforschen, Materialeigenschaften durch Martensitumwandlung beeinflussen und die Rückfederung durch Eigenspannungsänderungen verringern. Prof. Dr. Ha wird sich auch mit nicht-konventioneller Materialcharakterisierung und konstitutiver Plastizitätsmodellierung befassen, um die Vorhersagegenauigkeit in numerischen Simulationen zu verbessern. Diese Forschungsthemen stehen im Einklang mit den interdisziplinären Stärken des IUL in der Fertigungstechnik.

Prof. Dr. Ha ist seit 2020 Assistenzprofessorin im Fachbereich Maschinenbau an der UNH. Sie promovierte 2016 an der POSTECH in Südkorea und forschte als Postdoktorandin an der UNH und The Ohio State University (OSU) in den USA, bevor sie zur UNH kam. Im März 2023 wurde sie mit dem renommierten Alexander-von-Humboldt-Stipendium für erfahrene Forscher ausgezeichnet, welches ihren akademischen Werdegang weiter bereichert.

Um ein Alexander von Humboldt-Stipendium können sich erfahrene, überdurchschnittlich begabte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Nationen und verschiedener Fachrichtungen bewerben, deren Promotion nicht länger als zwölf Jahre zurückliegt, die mindestens auf der Ebene einer Assistenzprofessur oder eines Nachwuchsgruppenleiters tätig sind, oder die eine mehrjährige selbständige wissenschaftliche Tätigkeit nachweisen können. Das Stipendium ermöglicht den Forschern einen 6- bis 18-monatigen Aufenthalt in Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Gastgeber an einer Forschungseinrichtung in Deutschland.